Aktiv für mehr passiv

Aktiv für mehr passiv

Polyurethan Passive House Ein Beitrag von C. Pellny

Es ist nicht lange her, da wurde die Nachhaltigkeit von Passivhäusern wegen hoher Energiekosten angezweifelt. Inzwischen hat jeder verstanden, dass eine fachgerechte Wärmedämmung und Gebäudedichtigkeit den Bedarf an Wärmeenergie deutlich senkt – es jedoch je nach Haustechnik zu einer Steigerung der Stromkosten kommen kann. Während vor gar nicht langer Zeit die Haushaltsausstattung mit einem Herd und einem Kühlschrank in der Küche, einem Fernsehgerät und einem Radio im Wohnzimmer den Strombedarf weitestgehend überschaubar gestaltete, ist die Vielzahl der in heutigen Haushalten elektrisch betriebener Geräte und Gadgets für viele unverzichtbar. Nichts geht mehr ohne multimediale Vernetzung aller Räume, Wellnesstempel im Bad, Profiausstattung in der Küche u.v.m. Auch die Wahl der Heizungssysteme oder Lüftungssteuerung beeinflussen ein Mehr oder Weniger. Und wie smart ist ein Smart Home? Wie es um die Energieeffizienz und die Raumluftqualität in einem Passivhaus bestellt ist, stellt PU Europe mit einem Langzeit Monitoring von Brussels Polyurethane Passive House im aktuellen FAPU Magazin des KP Verlages vor und kann hier nachgelesen werden.